OCTUM GmbH, Renntalstraße 16, 74360 Ilsfeld, Germany

+49 (0) 7062 914940 info(at)octum.de

Octum GmbH

Kombination von 2D und 3D Oberflächen- inspektion reduziert Pseudoausschuss!

Zurück zur Listenansicht

Bei der automatischen Oberflächeninspektion insbesondere von metallischen Teilen führen Verschmutzungen, Waschmittelrückstände und zulässige Materialverfärbungen beim Einsatz von 2D Inspektionsmethoden oft zu erhöhtem Pseudoausschuss. Die Auswertung im 2D Bereich beruht auf der Bewertung von lokalen Helligkeitsunter-

schieden und hier kann z.B. eine Verschmutzung oft nicht prozesssicher von einer Pore unterschieden werden. Deshalb wird das Teil dann sicherheitshalber als Fehlteil aussortiert.

Wenn allerdings diese Fehlstelle nun im 3D Bereich analysiert, also auch die Höheninformation ausgewertet wird, dann ist eine sichere Zuordnung gewährleistet und es werden nur noch echte Fehler aussortiert.

Oft kann aus Taktzeitgründen und/oder Auflösungsgründen meistens auch wegen der höheren Systemkosten, eine vollständige 3D Inspektion der Oberfläche nicht eingesetzt werden.

Abhilfe schafft hier die Kombination aus 2D und 3D Inspektion in einem System wie das Oberflächeninspektionssystem CV-600 mit der Systemsoftware CV-Inspect. Mittels 2D Zeilenkameratechnologie und einer Auflösung bis zu 12.000 Bildpunkte/Zeile erfolgt hier im ersten Schritt die Oberflächeninspektion der gesamten Teilefläche. Eindeutig klassifizierbare Fehler werden in diesem Schritt schon klar zugeordnet. Fehlstellen welche in 2D nicht eindeutig klassifizierbar sind, werden anschließend mittels 3D „shape from shading“ oder 3D Lasertriangulation lokal geprüft um eine eindeutige Zuordnung zu erreichen. Dazu werden nur diese Fehlstellen vor dem 3D Sensor positioniert und dementsprechend mit sehr hoher Auflösung digitalisiert und geprüft. Die Auflösung der 3D Sensoren liegt im Bereich von bis zu  2000x2000 Bildpunkten, da allerdings nur die kleinen Bereiche der möglichen Fehlstellen digitalisiert werden ist dennoch eine sehr hohe Ortsauflösung von einigen Mikrometer erreichbar.

Typische detektierbare Oberflächenfehler für Einzelteile sind dabei z.B. Dellen, Schlagstellen, Lunker, Abplatzungen, Pickel, Verfärbungen, Rost, Kratzer, Riefen, Schlifffehler etc. Typische Anwendungen sind die Inspektion von Dichtungen, Tiefziehteilen, Druckgehäuse oder Bedienelemente für die Zielbranchen Automobil- und Automobilzulieferindustrie sowie Metallbearbeitung.

 

Informationen

Im Team erarbeiten wir für Sie eine auf Ihre spezifischen Anforderungen passende wirtschaftliche, funktionssichere und bedienbare Lösung.

+49 (0) 7062 914940
info(at)octum.de

Aktuelles

Unternehmen

Erfolgreiche Octum Messen 2014!

Ein erfolgreiches Messejahr 2014 hat Octum mit der Motek in Stuttgart abgeschlossen.

Auf der METAV in Düsseldorf hat Octum erstmalig auf der „Quality...

Unternehmen

Octum bezieht neues Firmengebäude

Endlich ist es soweit! Am 20.03.09 bezieht Octum das neue Firmengebäude in Ilsfeld, welches ausreichend Raum für das weitere geplante Wachstum des...

Lösungen

Octum baut 3D Aktivitäten weiter aus.

Octum liefert bereits seit 2006 3D in-line Inspektionssysteme zur sicheren Zeichenerkennung um die Rückverfolgbarkeit von sicherheitsrelevanten...